Christlich Soziale Union

Wann kommt Kunstrasenplatz ?


Die JU will das Thema Kunstrasenplatz voran bringen

NEUMARKT. Wenn es nach der JU geht, käme erneut Bewegung in die Forderung nach dem Bau eines Fußball-Kunstrasenplatzes in Neumarkt.

Wegen des weiterhin vorhandenen Interesses vieler Neumarkter Vereine an Kunstrasenplätzen sei dringend eine Neubewertung des Themas nötig, sagte die neue Vorsitzende Luca Schinke. Das Thema war vom Stadtrat in den Sportausschuss verlegt worden (wir berichteten).



Nachdem im März bereits die CSU-Stadtratsfraktion einen Vorstoß unternommen hatte, das Thema Kunstrasenplatz voran zu bringen (wir berichteten), versucht sich jetzt der CSU-Nachwuchs. Es gehe darum, den Jugendlichen in den Vereinen die Gelegenheit zu bieten, unter bestmöglichen Bedingungen vor Ort zu trainieren und zu spielen, sagte der stellvertretende JU-Vorsitzende Moritz Neumüller .

Vor allem im Frühjahr und Herbst eröffne der Kunstrasenplatz bessere Möglichkeiten für Trainings- und Fußballspiele und mache dadurch lokale Vereine und die Neumarkter Sportlandschaft allgemein für jugendliche Nachwuchsspieler aus der Region deutlich attraktiver.

Die größere Erstinvestition als bei einem herkömmlichen Rasenplatz würden durch geringeren Betriebskosten wegen niedrigem Pflegeaufwand und durchgängiger Nutzbarkeit sowie der Einsparung von Wasser und Dünger ausgeglichen.
23.05.18

Deß diskutiert

NEUMARKT. Ein Jahr vor der Europawahl die veranstalten die CSU-Ortsverbände Holzheim, Stadtnorden, Altenhof-Kohlenbrunnermühle und Stadtmitte eine europapolitischen Podiumsdiskussion mit MdEP Albert Deß.

Neben Dess diskutieren CSU-Parteivorstands-Mitglied Christian Doleschal und Handwerkskammer-Vize Stefan Rödl. Geleitet wird die Diskussion von Prof. Elmar Forster.


Im Hinblick auf die Wahl im nächsten Jahr steht die Veranstaltung unter dem Motto „Europa: Chance, Herausforderungen und Notwendigkeiten“.

Die öffentliche Veranstaltung findet am Freitag um 19 Uhr im Johanneszentrum statt.
22.05.18

Für Feuerwehr-Neubau

NEUMARKT. Reinhard Brock sprach sich als Feuerwehrreferent für eine "zeitgemäße und funktionsfähige Lösung im Sinne der Feuerwehr" aus.

Die CSU-Stadtratsfraktion thematisierte in ihrer Fraktionssitzung ausführlich die Situation der Feuerwehr Neumarkt - und bezeichnete einen Neubau als die sinnvollste Lösung.

Die Ergebnisse des Feuerwehrbedarfsplans aus dem Jahr 2017 stellen zwei grundsätzliche Möglichkeiten für die zukünftigen Räumlichkeiten der Feuerwehr Neumarkt dar: die Grundsanierung der bestehenden Räumlichkeiten in der St. Florian Straße oder einen Neubau des Feuerwehrhauses am Kurt-Romstöck-Ring.

„Die CSU Stadtratsfraktion tendiert aufgrund der derzeit vorliegenden Erkenntnisse zu einem Neubau“, so Fraktionsvorsitzender Markus Ochsenkühn.


Oberste Priorität habe die Hilfsfrist im Ernstfall. Es müsse aber nicht nur aus rechtlichen Gründen sondern grundsätzlich auch weiterhin sichergestellt werden, dass die Neumarkter Bürger im Einsatzfall schnellstmöglich Hilfe erhalten. Dazu müssen die Mitarbeiter der Feuerwehr zeitgerechte Arbeitsbedingungen erhalten.

Seit dem Bau des Feuerwehrhauses an der Florianstraße hätten sich Einsatzgeräte und Arbeitsabläufe weiterentwickelt, mit denen das Gebäude nicht Schritt gehalten habe.

Stadtrat und Feuerwehrreferent Reinhard Brock hielt den Neubau für eine langfristige und zeitgemäße Lösung.
19.05.18


[1] - 2 - 3 - 4 ... Ende

Übrigens: Sie können jetzt alle Themen aus neumarktonline auch im NEUMARKTER FORUM diskutieren

zurück

Telefon Redaktion

Burgis

Link zum Landkreis Neumarkt

MdEP Albert Deß

Link Jurenergie

ISSN 1614-2853
16. Jahrgang
ISSN 1614-2853
15. Jahrgang