„Aus Dornröschenschlaf holen“


Der Alte Kanal im Neumarkter Stadtgebiet soll aus seinem „Dornröschenschlaf“ aufgeweckt werden
Foto: Jan Seibel
NEUMARKT. Die Neumarkter SPD möchte den alten Ludwig-Donau-Main-Kanal im Stadtgebiet aus seinem „Dornröschenschlaf“ erwecken.

Die Genossen haben mit einer Planerin ein städtebauliches Konzept erarbeitet, wie der Kanal als zentraler Aufenthalts- und Erlebnisort für Neumarkter und Fahrradtouristen „attraktiv aufgewertet“ werden könnte.

Der Ludwig-Donau-Main-Kanal führt auf sieben Kilometer Länge als „Grünes Band“ durch die Stadt Neumarkt. Bisher ist sein „enormes Potenzial als Naherholungsgebiet und Begegnungsstätte“ jedoch nur wenig erschlossen – eine wirkliche Anbindung ans städtische Leben gäbe es nicht, hieß es.

Als Teil des überregionalen Rad- und Wanderwegenetzes spielt der 1846 fertiggestellte Alte Kanal zwar als Bewegungsraum für den Tourismus eine Rolle, für Bürger und Radtouristen fehlen aber Punkte und Plätze, die zum Verweilen einladen und eine Anbindung der Stadt an das Gewässer schaffen. Dieses Manko will das städtebauliche Konzept der SPD aufgreifen, das der Ortsverein gemeinsam mit der Neumarkter Ingenieurin für Stadt- und Regionalplanung Susanne Müller earbeitet hat.


Nach den SPD-Plänen soll es mehrere „schwimmende Stege“ geben, die den Kanal zwischen St.- Florian-Straße und Berliner Ring begeh- und erlebbar machen. Man wolle den Kanal zu einem Ort der Begegnung aber auch der Erholung entwickeln und dabei die Menschen „an, auf und sogar in den Kanal bringen“.

Das Konzept setzt in vier Teilabschnitten des Kanals gestalterische Höhepunkte, die auch an die Geschichte des Kanals als Transportweg und Wasserstraße anknüpfen sollen. Die Ideen reichen von einer Ansiedlung vermietbarer Hausboote im bisher völlig ungenutzten Kanalhafen, über einen „schwimmenden Biergarten“ auf Höhe des Seecafés, bis hin zu einem Kanuverleih im nördlichen Kanalbereich.

Eine ins Wasser abgesenkte „Entdeckerstation“ auf Höhe der Holzheimer Grundschule sowie ein Minitreidelschiff könnten dabei auch Kindern ermöglichen, den Kanal aktiv zu erleben.

Mit ihrem Konzept sind die Sozialdemokraten inzwischen an die zuständigen Stellen in Stadt und Land herangetreten. Gespräche mit allen verantwortlichen Behörden sollen folgen, um die Möglichkeiten einer umfangreichen Aufwertung des Gewässers auszuloten.

Die Aufwertung des Alten Kanals ist ein Teil der Strategie der Neumarkter SPD, den Freizeitwert der Stadt weiter zu erhöhen, um die Stadt für alle Bevölkerungsgruppen attraktiver zu gestalten und den Tourismus in der Region zu stärken.

Der Bereich Freizeit war eines der vier Kernthemen im vergangenen Kommunalwahlkampf, hieß es von Ortvereinsvorsitzendem Matthias Sander und Fraktionsvorsitzendem Günther Stagat. Auch weitere Konzepte sind bereits in Planung. Dazu gehören beispielsweise ein Kultursteg im Kanalabschnitt zwischen Kurt-Romstöck-Ring und Mistelbacher Allee sowie eine attraktive Überplanung des Faberparks.
17.06.21
neumarktonline: „Aus Dornröschenschlaf holen“
Akzeptieren

neumarktonline verwendet selbst keine Cookies; allerdings setzen Anzeigenkunden Cookies ein. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Telefon Redaktion


Telefon Redaktion


ISSN 1614-2853
19. Jahrgang
Akzeptieren

neumarktonline verwendet selbst keine Cookies; allerdings setzen Anzeigenkunden Cookies ein. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Zur Titelseite Neumarkter Zeitung
ISSN 1614-2853
18. Jahrgang
ISSN 1614-2853
15. Jahrgang